Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Montag, 9. Februar 2015

Ein Glas voll Sperma, Toiletten und die Mafia

Haus auf Lanzarote - Bild: mein Bruder





Nun wird's sexistisch und versaut? Keineswegs. Doch selbst, wenn - für meine Träume kann ich schließlich nichts. In der Nacht habe ich mal wieder laut erzählt. Nachdem ich meinem Freund nach dem Aufwachen verkündete, dass ich völligen Blödsinn geträumt hätte, ohne mich jedoch genau erinnern zu können, meinte er, das würde ihn nicht wundern. Ich hätte entrüstet gerufen: "Ich sehe genau, was du machst!" Dieser Hinweis genügte, um mich an den kompletten Traum in all seiner Pracht zu erinnern. 








Der US-amerikanische Regisseur und Filmproduzent Martin Scorcese würde wahrscheinlich vor Neid erblassen. Inzwischen schaffe ich es sogar manchmal, der Regisseur meiner eigenen Träume zu sein und den sogenannten Klarträumen die Wendung zu geben, die mir am meisten zusagt. Oder ich träume in Fortsetzungen, wenn mir das Traumergebnis doch nicht so richtig gefallen hat. Der nachfolgende luzide Traum birgt einiges an Potential und eignet sich durchaus für Traumpart 1, 2 oder 3.


Ein Glas voll Sperma und was die Mafia damit zu tun hat 

 

 

Quelle: Pixabay
Der Ausruf  "Ich sehe genau, was Du machst", bezieht sich auf eine separate Traumsequenz, in der mein halbwüchsiger Sohn onaniert und über das Ergebnis in seinem Blog berichtet. Ich erinnere mich noch sehr genau, dass ich im Traum denke: Na, wenigstens macht er was Sinnvolles: Schreiben. Nur das Thema passt mir nicht - und muss er dabei unbedingt am Fenster stehen, sodass jeder x-beliebige fliegende Passant reingucken könnte?! In meinen Träumen bewegt "man" sich nämlich bevorzugt im Selbstflugmodus, wobei ich die einzige bin, die das richtig beherrscht. Alle anderen haben keine Ahnung vom Fliegen.


Quelle: Pixabay

Der Rest der Traumgeschichte ist mal wieder kryptisch, irritierend und spannend zugleich. Ich bin nämlich irgendwie in eine Mafia-Familie hineingeraten, die mich mit einem ihrer Söhne verheiraten will. Allerdings habe ich mich in einen anderen Mafia-Sohn verliebt (der sich auch in mich) und es kommt, wie es kommen muss - wir landen im Bett. Der sexuelle Akt ist ernüchternd: Er ist ein Schnellschießer, dafür ist sein Erguss reichlich, nämlich ein ganzes Whiskyglas voll. Ich weiß nicht wohin damit, doch zum Glück hat seine Wohnung einen Zugang zur öffentlichen Toilette und ich kann das Zeug entsorgen.


Quelle: Pixabay

Genauer gesagt ist der Zutritt zur Wohnung nur durch eine öffentliche Toilette möglich, die ausnahmsweise mal schick und sauber daherkommt. Denn normalerweise träume ich von schmuddeligen Lokussen, Donnnerbalken und Plumpsklos, die sich nicht selten bei den Umkleiden einer Schwimm- oder Sporthalle befinden oder aber auf halber Treppe in einem Abrisshaus. Diesmal taucht das Klo nur am Rande des Traumbildes auf und spielt keine wirklich wichtige Rolle, ist eben der notwendige Zugang. Das Wohnzimmer der luxuriösen Wohnung hat ein riesiges, von außen einsehbares Schaufenster.



Quelle: Pixabay
Das Gebäude befindet sich auf einer winzigen Insel, die bis zum Rand mit nur diesem Haus bebaut ist - eine von vielen Wohninseln inmitten eines eingezäunten Wohnparks mit einem mageren Grünstreifen ringsum. Von außen wirkt das gläserne Ungetüm ungewöhnlich klein, im Innern kann man sich jedoch in der verblüffenden Geräumigkeit verlaufen. Spätestens jetzt will ich den Liebhaber wieder loswerden, zumal wir die Affaire gegenüber seiner Familie geheimhalten müssen, was bei einer von allen Seiten einsehbaren Wohnung schlecht möglich ist. Außerdem entpuppt sich der Typ als alt, hässlich und mittellos. Die Mafia ist auch nicht mehr das, was sie mal war.



Relevante Traumbilder für die Traumdeutung

  • Sperma
  • Sex
  • Klo
  • Mafia
  • Hochhaus
  • Glas

Dieser Traum war keineswegs ein erotischer Traum, denn ich entwickelte gegenüber dem Liebhaber eine regelrechte Abscheu und wollte der Situation entkommen. Ich erinnere mich daran, dass ich das Ende mehrfach träumte und versuchte zu beeinflussen, jedoch kein Happy End hinbekam. Das schreit nach einer weiteren Fortsetzung. ;)


Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia



Info: Unter einigen Beiträgen ist ein Werbebanner zu finden. Die Inhalte werden automatisch erstellt und sind manchmal durchaus passend und informativ.


Kommentare:

  1. Schweinskram ^^ Freud würde sagen, da gibt es ein psychotische Störung wegen der Mutter ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber unterhaltsamer Schweinskram.^^ Ach, der olle Freud... den habe ich auch schon "analysiert": http://newsbloggers.ch/2014/09/25/moderne-psychoanalytik-wuerde-sich-sigmund-freud-darueber-freuen/

      Löschen
  2. Der ist ja schräg .. das kannst nur Du entschlüsseln, glaube ich. Lach.

    Ich kriege die Details nicht mehr zusammen, erinnere mich aber, dass ich vor vielen Jahren mal sehr plastisch von Sex mit Migg Jagger geträumt habe und mich beim Aufwachen aber gefragt habe, wieso der ???? Ich war damals und bin noch heute nämlich vernarrt im Jimmy Morrison, der für mich im Wachzustand auf jeden Fall viel mehr Sex-Appeal hat. Grins ...

    Schlaf schön ... vielleicht kriegst Du ja zusammen, wie das alles ausgeht. LG Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal sehen, ich lasse es Dich auf jeden Fall wissen, lach. Mick Jagger? Oha - nee, der ist mir inzwischen zu faltig - aber immerhin ist der nicht mittllos. Also, vielleicht doch ne Überlegung wert? Ich schlaf mal drüber. ^^

      Löschen