Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Montag, 29. Mai 2017

Männertags-Flucht ins Ilmtal - Garten-Impressionen

nasser Dackel - Lucy an der Ilm

Unser Kangoo parkt nach seiner Zahnriemenpanne noch immer in der Werkstatt (wieso zum Teufel dauert das so lange?!). Dennoch wollen wir vor den krakelenden, trunkenen Männerbanden dringend in die Natur flüchten. Zu diesem Zweck mieten wir ein Auto bei Drivy. Hat sich bewährt. Diesmal ein geräumiger grauer Subaru, der nach langhaarigem Hund duftet. Rauchen dürfen wir auch. Perfekt. Auf unserer Fahrt nach Föhr durften wir nämlich nicht rauchen, was die Reise an die Nordsee um mindestens zwei auf neun Stunden verlängerte. In den Garten nahe Weimar fahren wir hingegen nur anderthalb Stunden. Quasi ein Katzensprung.


Sonntag, 16. April 2017

Ach, Du gelbes Osterei! Schnelle Pannenhilfe am Ostersonntag


Wir haben heute am Straßenrand ein gelbes Osterei gefunden, yeah. Danke ADAC! So einen breiten Pannenstreifen und solch strahlenden Sonnenschein hatte heute bestimmt kein anderer Autofahrer bei seiner Panne. Glück gehabt, trotz zerfetztem Zahnriemen. Leider fallen damit die Familienbesuche in Gera und Apfelstädt flach. Die holen wir dann eben Pfingsten nach.


Freitag, 31. März 2017

Traumzaubereien: Wenn Sackritter durch Texterforen reiten - Schreib...





Traumzaubereien: Wenn Sackritter durch Texterforen reiten - Schreib...: Was zum Teufel ist ein Sackritter?  Kopf leer, Motivation im Eimer, Schreibblockade? Witzige Schreibübungen helfen, die Ermüdungs-Spiral...



Die Reizwörter des neuesten Sackritters haben den Poeten in mir geweckt. Viel Vergnügen. ;)
Die vorgegebenen Wörter lauten: 
Aufgetaut - abgelatscht - Sprung - Sackritter - pfeifen - Wahnsinn

Abgelatscht und aufgetaut
kommt der Stiefel nun ans Licht.
Gehört mitnichten Ritters Braut,
trotz farblich er ins Auge sticht.

Wer wagte diesen Sprung ins Nass,
verzweifelt gar im Liebeswahn?
Ist selbst für den Sackritter krass,
die Spatzen pfeifen es vom Kahn:

So lang es nur ein Stiefel ist,
der diesen Winter überdauert,
ist garantiert noch nichts gewiss,
alleine der Gedanke schauert.

Er nimmt des Wassers fette Beute
heraus und legt sie an das Ufer.
Er fischt erneut und all die Leute
scharen sich um einen Rufer.

O Gott, da vorne schwimmt ein Fuß.
Der Ritter gruselt sich gar sehr.
Das Bein versinkt im tiefen Fluss.
Flugs endet jetzt die Schauermär.

Es war nur eine Sinnestäuschung,
die alle in den Wahnsinn trieb.
Denn da hinten läuft mit Schwung
die Maid - lebendig und geliebt.

***

oder Änderung des letzten Verses und Ergänzung (mit Dank an Christiane) :)

Der Ritter ließ sich zwar verwirren,
der Wahnsinn war erschreckend nah,
doch konnte ihn nichts mehr beirren,
als er die Maid lebendig sah.

Die beiden tauschen tiefe Blicke,
die Maid in Ritters Arme sinkt,
für Maid und Ritter nun zum Glücke
und dauerhaft die Liebe winkt!


Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia

Sonntag, 26. März 2017

Buchmesse Leipzig - abgespeckte Eindrücke

Café Puschkin

Leipzig liest Samstagabend im Café Puschkin.

Keine Ahnung, wer da gelesen hat. Als wir gegen 21.00 Uhr kamen, verabschiedete sich der Autor. Aber der Wein und das alkoholfreie Hefeweizen waren gut. Bei milden Temperaturen vor dem Lokal sitzend konnten
wir rauchen und die Leipziger Nachtschwärmer beobachten. Wir schafften es noch ins UT Connewitz zur Balkan-Nacht und erlebten die letzten beiden Autoren (Namen vergessen). Einer war alt und bärtig, einer rebellisch jung mit Bierflasche in der Hand. Sie lasen in ihrer Muttersprache und anschließend wurde der gleiche Textschnipsel in der deutschen Übersetzung vorgetragen. Dazwischen Interview mit Simultan-Dolmetscher. Der bestuhlte Saal war proppevoll, stickig, feucht - und öde. 


Also, ich fand's ehrlich langweilig. Der eine erzählte von seinen Erlebnissen als Taxifahrer in Los Angeles - im Bukowski-light-Stil. Sehr light. Der andere berichtete von seinen Kindheitserinnerungen auf einem Kuhdorf in Kroatien. Die Story vom Hausabriss hatte weder Anfang noch Ende, geschweige denn einen Spannungsbogen - wurde jedoch in der Heimat euphorisch gefeiert, wie die Moderatorin erklärte. Nun gut. Zum Glück wartete unser Dackel im Auto, mit dem wir noch einen Nachtspaziergang an der frischen Luft durch den Agra-Park machten. Am morgigen Sonntag habe ich selbst einen Auftritt - ich lese nicht, sondern improvisiere, zaubere und quatsche mir für 10-jährige Jungs den Mund fusselig - als Clown. So, das war mein Eindruck vom Rand der Leipziger Buchmesse. Begeisterung sieht anders aus.

Andere mögen das anders empfinden.






Samstag, 11. März 2017

Humorlose Grabenkämpfe - Klinikclowns im Clinch

Lachen oder weinen?

Ich bin Clown mit Leib und Seele. Seit vielen Jahren spende ich als Clownine Kunst mit meiner Gabe kranken Kindern Spaß und Freude - unentgeltlich in meiner Freizeit - als ehrenamtlicher Klinikclown. Doch Gemeinnützigkeit ist für einige Vereine längst Geschäft statt Berufung. Die Ehrenhaftigkeit des Ehrenamts wird von anderen Aktiven misstrauisch beäugt, konspirativ unterwandert und in Frage gestellt. Der eine Klinikclown-Verein könnte ja dem anderen die Butter vom Brot nehmen oder mehr Aufmerksamkeit erhalten, als er "verdient". Konkurrenz im Ehrenamt? Ein ätzender Albtraum! 


Sonntag, 12. Februar 2017

Merlins Traum - Vergangenheit, Zukunft und das zweite Gesicht



Kennt ihr das? Ihr mögt ein äußeres Merkmal einer euch vertrauten Person so sehr, dass ihr wünscht, selbst so auszusehen. In meinem Fall fasziniert mich die typisch göpelsche Knubbelnase meiner verstorbenen Mutter. Meine eigene Nase ist gerade und spitz. Im Traum weist mein Riechorgan endlich diesen kleinen Hubschrauberlandeplatz an der Nasenspitze auf, jedoch anders als erhofft. Auch mein Zauberkater Merlin mischt in meinem jüngsten Traum mit und ruht sich keineswegs hinterm Regenbogen aus. Außerdem thematisiert dieser Klartraum mal wieder einen Wohnungswechsel (diesmal ohne das Traumbild Toilette) sowie Kinder, die ich in dieser Konstellation gar nicht habe. Die mehrteilige Traumgeschichte beinhaltet Vergangenes und Zukünftiges und weist vielleicht auf die Verbindung von Leben und Tod hin. Finden wir es heraus.

Sonntag, 29. Januar 2017

Vampirtraum - eine uralte Geschichte


Ein neuer Kunde wünscht sich eine erotische Geschichte von mir, die er in einem Erotik-Portal veröffentlichen möchte. Zielgruppe sind Frauen von 20 bis 40 Jahre. Nichts leichter als das, denke ich, und begebe mich in den Tiefen meiner Festplatte auf die Suche nach einer unveröffentlichten Geschichte, die ich ihm für kleines Geld spendieren kann. Ich werde zwar fündig, doch ich bleibe in den Dateien kleben und lese mich fest. So viele tolle Geschichten - an die meisten davon kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Eine Vampir-Story aus den Anfängen meiner Autorenlaufbahn wurde noch nie veröffentlicht. Vielleicht ist sie auch gar nicht von mir, ich weiß es nicht mehr. Aber weil es sich irgendwie um einen Traum handelt, passt der Text prima auf diesen Blog. Bitteschön - laut Datei geschrieben im Oktober 2005:


Samstag, 31. Dezember 2016

Happy New Year



Ich wünsche allen Freunden, Lesern und Wortakrobaten eine tolle Silvesternacht und ein glückliches und wundervolles Jahr 2017 🎉🌟🎉🌟 oder wie ein chinesisches Sprichwort sagt:


Freitag, 23. Dezember 2016

Frohe Weihnachten

Ich wünsche allen Freunden, Gästen und Lesern dieses Blogs ein friedliches und schönes Weihnachtsfest im Familien- oder Freundeskreis.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Facebook-Krimi Hundegruppe



Traumhafter Facebook-Fund: 

Mir ist langweilig. Ich koche mir einen Cappucchino, logge mich bei Facebook ein, wähle eine beliebige Hundegruppe aus und poste folgende Frage:

"Ich habe ein Problem mit meinem elf Monate alten Rottweiler. Seit kurzem bellt er alles an, wenn wir im Dunkeln unterwegs sind. Was kann ich dagegen tun?"


Kinder nicht lieb genug für den Weihnachtsmann?


Gastbeitrag. Aktuell überschlagen sich die negativen und traurigen Meldungen in Deutschland, sodass kleinere Begebenheiten leider untergehen. Meine Texterkollegin Jenny Dirschl hat sich den Blick fürs Detail bewahrt und ist in ihrem Heimatort einem allgemeinen Phänomen auf den Grund gegangen, das nicht erst seit diesem Jahr die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft betrifft.


Freitag, 9. Dezember 2016

Mediale Träume - ich habe als Spielfigur versagt


"Mediale Träume" lautet der Titel meines jüngsten Traums. Ich bin inmitten der Traumphase selbst verblüfft, dass dieser Klartraum einen Titel hat. Tatsächlich geht es in diesem Traum darum, meine urheberrechtlich nicht geschützten Traumbilder in ein Computerspiel einzubinden - und zwar in Echtzeit. Der Spieleentwickler grübelt über eine Methode nach, wie er meine Gedankenwellen in lizenzfreie Bilder umwandeln kann, die sofort für die Spieler sicht- und nutzbar sind, während mir das eher nervt. Der Typ weckt mich nämlich andauernd auf, und fragt mich, was ich gerade sehe und fühle, obwohl ich viel lieber in Ruhe meine Traumgeschichte zuende spinnen will. Eine stringente Handlung haben meine Klarträume selten. Auch dieser besteht aus mehreren Versatzstücken, die aber alle miteinander verknüpft sind und auf verschiedenen Ebenen spielen.


Freitag, 2. Dezember 2016

Theo, der Teddybär - Produkttexte, die garantiert nichts verkaufen


Hinter dem ersten Adventstürchen steckten hunderte Textaufträge für Babyspielzeug. Von Adam, der Apfel über Karl, der Quirl bis Zara, das Zebra war alles dabei, was sich plüschig verbasteln lässt. Obendrein ertönt aus den meisten der drolligen Viecher für Kleinstkinder auch noch eine Melodie. Manchmal rasselt und knistert es sogar. Einschlafhilfe für Babys heißen die niedlichen Teile in der Onlineshop-Fachsprache. Die Textarbeit an diesen Produkten animiert gelegentlich ebenfalls zum Einschlafen. Wieso? Na, dann zieht euch den folgenden Text rein.